Ablauf









Ablauf

In dieser Übersicht finden Sie alle Schritte, die zu einem erfolgreichen Austausch führen.

 

Der Aufenthalt im Partnerland dauert in der Ausbildung mindestens drei, in der Weiterbildung zwei Wochen. Die Aufenthalte finden zeitlich versetzt statt, damit genug Zeit für ein gegenseitiges Kennenlernen der deutschen und französischen Teilnehmenden ist.

 

Für den Bereich der Ausbildung haben sich zwei Ablaufformen als besonders geeignet erwiesen:

 

  • Eine Woche gemeinsame Ausbildung der deutschen und französischen Teilnehmenden in der Schule oder im Ausbildungszentrum, anschließend zwei Wochen Arbeit in Tandems in den Ausbildungsbetrieben. Ein gemeinsamer Sprachkurs nach der Tandemmethode (jede/r Lernende wird gleichzeitig Lehrende/r seiner/ihrer Muttersprache) kann, wenn erwünscht, auch schon während der ersten Woche des Austauschs stattfinden.
  • Ausbildung der deutschen und französischen Austauschteilnehmenden in einem gemeinsamen Projekt.

 

Diese beiden Formen eignen sich sowohl für den Aufenthalt im Partnerland, als auch für die Aufnahme der Gäste. 

 

Für die Weiterbildung bieten sich eine Woche Vermittlung theoretischer Inhalte in der Gruppe und eine Woche gemeinsame Arbeit in Betrieben an.

 

Die berufsbezogenen Lerninhalte und Lernziele, die Austauschdaten, der Ablauf, die Finanzierung, die Begleitpersonen und das kulturelle Programm werden vor dem Austausch in Vorbereitungsgesprächen zwischen den Verantwortlichen der Bildungseinrichtungen beider Länder festgelegt. Handelt es sich um einen Erstaustausch, dann nimmt ein/e Delegierte/r des DFS/SFA an den zwei Vorbereitungstreffen teil. Er/sie steht den deutschen und französischen Partnern zur Beratung zur Seite.

 

Neben der eigentlichen beruflichen Ausbildung, ist genug Zeit für zusätzliche deutsch-französische Aktivitäten. So werden zum einen Betriebsbesichtigungen, sowie zum anderen abends und am Wochenende sozio-kulturelle Aktivitäten wie Ausflüge, Besichtigungen und einiges mehr organisiert.

 

Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat vom DFS/SFA und den Europass-Mobilität. Dieser sollte vor Abreise der Gruppe beantragt werden.