Francaise Presse Kontakt Impressum Sitemap
 
 
Startseite
Über das DFS-SFA
Beispiele
Aspekte
Planung und Durchführung
A bis Z
Sprachkurse
Kontakt
Impressum

nach oben

Planung und Durchführung

Inhalt dieser Seite :

Druckvorschau Artikel alle Artikel drucken

Die Ziele des Deutsch-Französischen Abkommens

Ziel des Programms ist es:

  • den Austauschteilnehmern einen Teil der eigenen beruflichen Ausbildung im anderen Land zu ermöglichen,
  • ihnen die Möglichkeit zu geben, die unterschiedlichen Bildungsangebote des anderen Landes durch einen Aufenthalt von angemessener Dauer wahrzunehmen,
  • ein wirkliches Erleben des Berufsalltags, aber auch des soziokulturellen Umfeldes zu ermöglichen,.
  • Verbindungen zwischen deutschen und französischen Austauschteilnehmern und Partnereinrichtungen zu schaffen,
  • Jugendlichen und Erwachsenen zu helfen, über die gemeinsame Arbeit sprachliche Barrieren zu überwinden,
  • die Mobilität der Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Fördermittel

Die Bereitstellung von Fördermitteln für die Durchführung des Austausches im Sinne des Abkommens wird national vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz geleistet.

Austausche im dualen Bereich der Ausbildung und in der Weiterbildung werden vom BMBF gefördert. Die zentrale Website des BMBF finden sie hier: www.bmbf.de. Austausche mit Berufsfachschulen und Fachschulen werden von den Bundesländern gefördert. Hier ist die Kultusministerkonferenz zuständig, www.kmk.org.

Wenden Sie sich bei Fragen an uns, das
DFS - Deutsch-Französisches Sekretariat.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken


nach oben

Initiatoren und Bewerber

Wer kann sich bewerben und bekommt Unterstützung vom DFS, bzw. ist berechtigt Fördermittel zu bekommen.

  •  Ausbildungsbetriebe
  •  Kammern, Verbände, Innungen
  •  Lehrlingsausbildungszentren
  •  Überbetriebliche Ausbildungszentren
  •  Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung
  •  Berufliche Gymnasien, Berufsfachschulen und Fachschulen

Siehe auch den Artikel "Deutsch-französische Mobilität in einer zusammenwachsenden Welt". Hier finden Sie ein Schaubild über mögliche Teilnehmer aus Frankreich und Deutschland.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Zielgruppen und Teilnehmer eines Austausches in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Teilnehmen können Gruppen von Auszubildenden, Berufsfachschülern oder Fachschülern, die einen Beruf erlernen, dessen Ausbildungsinhalte mit den in Frankreich vermittelten vergleichbar sind. Eine Gruppe besteht aus 12 bis 15 Teilnehmern.

Die Auszubildenden können dabei aus nur einem Betrieb kommen oder, im Rahmen einer überbetrieblichen Ausbildung oder unter der Federführung einer Innung, einer Kammer oder eines Verbandes, aus mehreren Betrieben. Die Begleitung einer Gruppe erfolgt durch einen beruflichen Begleiter -betrieblicher Ausbilder oder Lehrer einer Berufsschule- und einen Sprachbegleiter. Im Bereich der Weiterbildung besteht eine Gruppe aus mindestens acht Teilnehmern und einem Sprachbegleiter. Eine sprachliche und soziokulturelle Vorbereitung der Teilnehmer am Austausch ist von den Partnereinrichtungen durchzuführen. Bei Austauschen im Bereich der kaufmännischen Berufsausbildung sind gute Vorkenntnisse der französischen Sprache erforderlich.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Ablauf, Dauer und Inhalte des Austausches

Der Aufenthalt im Partnerland dauert in der Ausbildung mindestens drei Wochen, in der Weiterbildung zwei Wochen. Dabei haben sich für den Bereich der Ausbildung zwei Ablaufformen als besonders geeignet erwiesen:

  • eine Woche gemeinsame Ausbildung der deutschen und französischen Teilnehmer in der Schule oder im Ausbildungszentrum, anschließend zwei Wochen gemeinsame Arbeit in den Ausbildungsbetrieben.
  • gemeinsame Ausbildung der deutschen und französischen Austauschteilnehmer während der drei Wochen an einem Projekt.

Diese Formen eignen sich sowohl für den eigenen Aufenthalt im Partnerland, als auch für die Aufnahme der Gäste. Für die Weiterbildung bieten sich eine Woche gemeinsame Weiterbildung mit theoretischen Inhalten und eine Woche gemeinsame Arbeit in Betrieben an. Die berufsbezogenen Lerninhalte und Lernziele werden in Vorbereitungsgesprächen zwischen den deutschen und den französischen Partnern zusammen mit dem DFS/SFA vor dem Austausch festgelegt.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Welche Kosten werden erstattet

Die Austauschprogramme im Rahmen der dualen Ausbildung und in der Weiterbildung werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn, gefördert. 

Die Förderung schließt ein: 
  • die Fahrt von zwei Bildungsfachkräften der deutschen Einrichtung zur französischen Einrichtung zur inhaltlichen Vorbereitung des Austausches
  • eine sprachliche Vorbereitung der Teilnehmer
  • die Fahrtkosten der Gruppe nach Frankreich einschließlich der Kosten für die Begleiter
  • die Unterbringung, die Verpflegung und die kulturelle Betreuung der französischen Gruppe in Deutschland. 

Die Förderung von Austauschen mit beruflichen Gymnasien, Berufsfachschulen und Fachschulen erfolgt durch das Kultusministerium des betreffenden Bundeslandes. 

Das DFS/SFA schließt für alle Teilnehmer am Austausch eine eigene Unfall- und Haftpflichtversicherung ab.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Sprachkurse für die Teilnehmer

Das Budget für die am Austausch teilnehmenden Einrichtungen beinhaltet einen Pauschalbetrag für eine sprachliche und soziokulturelle Vorbereitung der Teilnehmer vor dem Austausch. Viele Teilnehmer, vor allem aus den technisch-gewerblichen Berufen, kennen nur sehr unzureichend die Sprache des Partnerlandes. Der Unterricht soll sie in die Lage versetzen, auch ohne Hilfe von Sprachmittlern, mit den Teilnehmern des anderen Landes sprachlich zu kommunizieren und vor Beginn der Maßnahme Informationen über das Partnerland zu erhalten. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die sprachlichen Kenntnisse während des Austausches zu vertiefen und zu erweitern, und zwar im Rahmen von Tandemkursen für beide Austauschgruppen.
Tandemmethode heißt, dass Deutsche und Franzosen in Zweiergruppen zusammenarbeiten. Jeder vermittelt, unter Anleitung von Sprachlehrern, dem anderen seine Muttersprache und lernt die Sprache des Partners. Hier finden vor allem Rollenspiele zu Alltagssituationen und der Situation des Austausches statt. Der besondere Vorteil liegt in der direkten Anwendung der Kenntnisse in der realen Situation. Das ist ganz entscheidend für die Motivation des Lernenden.
Diese Kurse finden in der jeweils ersten Austauschwoche statt.
Das DFS/SFA finanziert die Kurse und vermittelt bei Bedarf in der Tandemmethode erfahrene Sprachlehrer.

Sprachkurse für die pädagogisch Verantwortlichen

Das DFS/SFA veranstaltet zweimal jährlich Intensivsprachkurse von achttägiger Dauer für die pädagogisch Verantwortlichen (Ausbilder, Lehrer usw.). Ein Kursus findet im Sommer in Deutschland, der andere Kursus im Herbst in Frankreich statt. Hierbei kommt ebenfalls die Tandemmethode zur Anwendung. Je nach Teilnehmerzahl werden mehrere Gruppen verschiedener Niveaus gebildet. Inhalte sind Alltagssituationen sowie Situationen des Austausches. Geleitet wird der Unterricht von erfahrenen Sprachlehrern.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Austausch von Lehrern und Ausbildern

Lehrer an beruflichen Schulen und Ausbilder von Betrieben haben die Möglichkeit, einen Individualaustausch von zwei Wochen durchzuführen.

Ziele

  • Förderung der pädagogischen Zusammenarbeit und der Zusammenarbeit in der Berufsbildung
  • Verbesserung der Kenntnisse über die schulische und betriebliche Ausbildung im Partnerland, insbesondere hinsichtlich
    - der Erstausbildung sowie der Fort- und Weiterbildung des lehrenden und ausbildenden Personals an
      den Lernorten der beruflichen Bildung
    - ihrer fachlichen und pädagogischen Qualifikationen, ihrer Aufgaben und ihrer Arbeitsbedingungen
    - des beruflichen und soziokulturellen Lebens im Partnerland

Zielgruppen

Lehrer an beruflichen Schulen und betriebliche Ausbilder einschließlich Ausbildungspersonal in überbetrieblichen Ausbildungsstätten

Dauer und Finanzierung

Die Dauer des Austausches beträgt 2 Wochen. Die Fahrt- und Aufenthaltskosten werden übernommen:
- aus Mitteln des BMBF für Teilnehmer der betrieblichen Ausbildung
- aus Mitteln der entsendenden Länder für Lehrkräfte an beruflichen Schulen

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Individuelle Praktika

Wenn Sie ein individuelles Betriebspraktikum in einem französischen Unternehmen suchen, dann wenden Sie sich an: http://www.10000stages.com

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Weitere Auskünfte

Vergleichbarkeit der Berufe

Auf den Seiten Infohub der Arbeitsagentur finden Sie detaillierte Informationen zu Berufsprofilen in Deutschland inklusive den dazugehörigen Ausbildungsordnungen des Bundesgesetzgebers. Sie können Berufe von A bis Z suchen oder nach Themenfeldern.

Weitere Auskünfte über internationale Austauschprogramme in der beruflichen Bildung finden Sie:

(Die hier aufgeführten Verlinkungen können durch URL- oder Adressänderungen auf fehlende oder falsche Websites verweisen.
Bei fehlerhaften Links wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Organisationen.)

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Heinemannstraße 2
D-53175 Bonn
Tel: 0228/57-0

Kultusministerkonferenz
Lennéstr. 6
D-53112 Bonn
Tel: 0228/501-0

Der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland
Koordinator für die deutsch-französische Zusammenarbeit
Werderscher Markt 1
D-10117 Berlin
Tel: 01888/173 293
Fax: 01888/173 064

Bundesagentur für Arbeit
Arbeitsamt Rastatt
Karlstr. 18
D-76437 Rastatt
Tel: 07222/930 414

Zentralstelle für Arbeitsvermittlung
-Auslandsabteilung-

Villemombler Str. 76
D-53123 Bonn
Tel: 0228/7130

Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)
Molkenmarkt 1
D-10179 Berlin
Tel: 030/288 757-0

BIBB - Bundesinstitut für Berufsbildung
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
Telefon: 0228 / 107 - 0
Fax: 0228 / 107 - 29 77
E-Mail: zentrale@bibb.d

InWent
Friedrich-Ebert-Allee 40
D-53113 Bonn
Tel: 0228/44 60 -0

Deutsches Sozialwerk / Entraide allemande
2 rue Dorian
F-75012 Paris
Tel: 0033/1 55 78 80 70

Deutscher Akademischer Austauschdienst (D.A.A.D)
Kenndyalle 50
D-53175 Bonn
Tel: 0228/88 20

Offizielle Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer
18 rue Balard
F-75015 Paris
Tel: 0033/1-0 58 35 70

Botschaft der Bundesrepublik
Deutschland in Frankreich

13-15 Av. Franklin D. Roosevelt
F-750008 Paris
Tel: 0033/1 53 83 45 00

Praktikumsvermittlung in Europa
Das Ministerium das den europäischen Angelegenheiten delegiert wurde, lanciert das Projekt
" 10000 Praktika in Europa "

 

Association Ouvrière des
Compagnons du Devoir (AOCD)

Villemanndamm 1A
D-10827 Berlin
Tel: 0173/5131278

Ministère de l´education nationale,
de l´enseignement supérieur et de la recherche

110, rue de Grenelle
F-75357 Paris 07 SP
Tel:0033/1 55 55 10 10

Ministère de l´emploi, du travail et de la cohésion sociale
7 square Max Hymans
F-75741 Paris Cedex 15
Tel: 0033/1 44 38 38 38

Ministère de l´economie, des finances et de l´industrie
139 rue de Bercy
F-75572 Paris Cedex 12
Tel: 0033/1 40 04 04 04 04

Office Franco-Allemand pour la jeunesse (OFAJ)
51, rue de l´amiral Mouchez
F-75013 Paris
Tel: 0033/1 40 78 18 18

Chambre franco-allemande de
commerce et d´industrie

18, rue Balard
F-75015 Paris
Tel: 0033/1 40 58 35 35

Ambassade de France en
République fédérale d´Allemagne

Pariser Platz 5
D-10117 Berlin
Tel: 030/590 03 90 00

Association Ouvrière des Compagnons du Devoir
82 rue de l´hôtel de ville
F-75180 Paris Cedex 04
Tel: 0033/1 44 78 22 50

Ministère de l´Agriculture, de l´alimentation,
de la pêche et de la ruralité

78 rue de Varenne
F-75349 Paris 07 SP
Tel: 0033/1 49 55 49 55

Association Nationale pour la Formation Automobile (ANFA)
41-49 rue de la Garenne BP 93
F-92313 Sèvres Cédex
Tel: 0033/1 41 14 16 18

Centre d´Animation et de Ressources
pour l´Information sur la Formation
(CARIF)

Ministère de l´Education Nationale et
de la Formation Professionnelle

29 rue Aldringen
F-1118 Luxembourg
Tel: 00352/478 5100

 

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Luxemburg

1996 wurde das Programm auch für Teilnehmer aus Luxemburg geöffnet.

Die Organisation des Dreiländeraustausches Deutschland-Frankreich-Luxemburg:
Das jeweilige Entsendeland schickt eine halbe Gruppe in jedes der beiden Aufnahmeländer.

Das jeweilige Aufnahmeland empfängt eine halbe Gruppe der beiden Entsendeländer. Alle anderen Kriterien entsprechen dem binationalen deutsch-französischen Austausch.

Die finanziellen Mittel werden vom luxemburgischen Ministerium für Erziehung und berufliche Bildung bereitgestellt.

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

 

Kontakt in Luxemburg
www.men.lu

marc.mootz@education.lu

nach oben

Informationen und Bewerbungen an DFS-SFA

Ihre Anfrage nach weiteren Informationen bzw. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Deutsch-Französisches Sekretariat
für den Austausch in der beruflichen Bildung
DFS/SFA

Kutscherhaus - Kohlweg 7
D-66123 Saarbrücken

Tel: +49(0) 681/501 11 80
Fax: +49 (0) 681/501 12 13
www.dfs-sfa.org

E-Mail: info@dfs-sfa.org

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben

Internationale Austauschprogramme

Informationen zu diesem Thema folgen

Zentrale für Arbeitsvermittlung ZAV
-Auslandsabteilung-

Villemombler Str. 76
53123 Bonn
Tel.: 0228/713-0

Druckvorschau Artikel Artikel drucken

nach oben